Überzeugende Immobilien-PR in Zeiten des Mietendeckels

Berliner Wohnungen

Der Berliner Senat hat mit dem Mietendeckel ein sehr umstrittenes Gesetz beschlossen, das bundesweit für Aufsehen gesorgt hat. Viele Experten warnen davor, dass Investoren künftig sehr zögerlich beim Kauf und Bau von Wohnungen sein werden. Um auch in Zukunft zu gewährleisten, dass in Berliner Immobilien investiert wird, bedarf es der richtigen Maßnahmen für eine überzeugende Immobilien-PR.

Obergrenzen für Mieten

Der Berliner Mietendeckel sieht vor, dass die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen, die vor dem Jahr 2014 gebaute gebaut wurden, für fünf Jahre eingefroren werden. Darüber hinaus sieht das Gesetz eine Obergrenze von maximal 9,80 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter vor. Diese Obergrenze richtet sich nach Baujahr und Ausstattung der Wohnung. Werden Bestandsmieten in Zukunft bei mehr als 20 Prozent über den Obergrenzen gesetzt, dürfen Mieter eine Absenkung fordern.

Experten prognostizieren angesichts dieser Entwicklungen erhebliche Auswirkungen auf die Sanierung und Verwaltung vorhandener Gebäude. Vielen Vermietern dürften die Mittel dafür fehlen. Nicht jeder Wohnungseigentümer ist eine große Wohnungsgesellschaft. Häufig sind die Besitzer Menschen, die mit dem Kauf und der Vermietung einer Wohnung ihre Altersvorsorge betreiben.

Misstrauen gegenüber Eigentümern

Das neue Gesetzesvorhaben sorgte bei allen Betroffenen für Misstrauen: werden Mieter künftig gnadenlos die Senkung von Mieten fordern und werden Vermieter vor Einführung des Gesetzes die Mietpreise kräftig erhöhen, um mögliche finanzielle Schaden im Vorfeld abzufedern?

Hierbei scheint die Politik ihre Strategie nicht vollständig zu Ende gedacht zu haben und könnte in ihrem Vorhaben, den Wohnungsmarkt zu fördern, einen riesigen Rückschlag erlangen. Umso wichtiger wird es für Immobilienunternehmen sein, Investoren vom Kauf einer Wohnung zu überzeugen.

Die richtige Kommunikationsstrategie: Ängste nehmen

Der Berliner Mietpreisdeckel ist für interessierte Käufer unattraktiv und klingt geradezu abschreckend. Trotzdem gibt es genügend Faktoren, die eine Investition in Berliner Immobilien auch weiterhin sinnvoll gestalten. Diese müssen in einer überzeugenden PR-Strategie künftig noch stärker herausgestellt werden.

Alleine der Standort Berlin ist immer noch ein großes Argument für einen Wohnungskauf. Die Stadt profitiert mittlerweile von einer florierenden Wirtschaft und wird daher auch in den kommenden zehn Jahren äußerst attraktiv sein.

Der Mietendeckel soll die Mietpreise regulieren und gleichzeitig dafür sorgen, dass mehr neue Wohnungen gebaut werden. Daher müssen Immobilienunternehmen in ihrer Öffentlichkeitsarbeit künftig mehr Awareness dafür schaffen, dass für Kaufinteressierte unter Umständen sogar der Neubau einer Immobilie die sinnvollere Anlagestrategie darstellt. Schließlich werden Wohnungen, die nach 2014 gebaut wurden, zunächst vom Mietendeckel betroffen sein.

Letztlich verheißt der angekündigte Mietendeckel nicht allzu viele positive Nachrichten für Wohneigentümer und interessierte Käufer. Daher ist eine überzeugende Immobilien-PR wichtig, die das Storytelling auf andere Argumente richtet und den Kauf bzw. den Bau von Immobilien auch weiterhin attraktiv gestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.